Sprachförderung für Erwachsene und Jugendliche mit
Migrationshintergrund ab 16 Jahren, die über keine
oder erste Deutschkenntnisse verfügen

Ziel dieser sprachlichen Förderung von zugewanderten Erwachsenen und Jugendlichen ist es, ein lebensnahes und alltagsorientiertes Sprachhandeln zu ermöglichen. Im Vordergrund steht das Trainieren von Dialogen, das Kennenlernen der Umgebung, der Umgang mit Behörden und Organisationen etc., um die mündliche Ausdrucksfähigkeit und auch das Leseverstehen zu schulen.

Folgende Themenkomplexe stehen im Vordergrund: sich gegenseitig kennenlernen, alles rund um die  Familie benennen, Zeiten, Schilder, Aushänge, Fahrpläne etc. verstehen, Gesundheit und Krankheit sowie das Befinden ausdrücken, Formulare und Anweisungen verstehen.

Auskunft erteilt:
Marianne Klocke-Kramer

m.klocke-kramer(at)awbev.de
Tel.05222-962965/25